Archive for the ‘Twitter Krimi’ Category

Twitter Krimi – Teil 3

Freitag, Januar 3rd, 2014

Im folgenden nun der 3. Teil des Twitter Krimis, der leider der schlechteste von allen ist, aber da er nunmal den Schluss enthält, auch veröffentlicht werden musste.

Der Entfolger

Ein Mordfall in der schnellsten Szene der Welt

by xbg

Teil III

„Bei diesen Designern weiss man nie,“ sagte @mspro zum Kommissar, als sie sich entfernten. „Latte macchiato ist bekanntermaßen eine sehr gefährliche Substanz. Mit der Zeit können die Abhängigen nicht mehr zwischen Tweet und Realität unterscheiden. Traurig.“
„Auf der anderen Seite“, wandte @343max ein, „wie viele Tweets wäre nicht geschrieben worden? Wie viele iPhones nicht gekauft? Aber ich halte diese Kreativhippies eigentlich für komplett harmlos.“
„Ja,“ sagte der Kommissar, „anders als die Kreativen auf hartem Ritalin. Was das bei @karstenloh gefundene Ritalin angeht, habe ich schon einen Verdacht.“

Mittlerweise waren sie bei @kathrinpassig angekommen. @kathrinpassig war eine schillernde Größe in der Kreativ-Szene. Nicht nur, dass sie in ihrer Eigenschaft als berüchtigte Ritalinrechts-Aktivistin gern für Foursquare-Eröffnungen gebucht wurde. Sie hatte auch mit ihren Tweets mehrere Literatur-Nobelpreise gewonnnen und unterhielt enge Verbindungen zum Kreativgeheimdienst ZIA.

(mehr …)

Twitter Krimi – Teil 2

Montag, Juni 7th, 2010

Im folgenden nun der 2. Teil des Twitter Krimis, der beim 6. Berliner Jour Fitz am 29.3. 2010 – dann doch total unvorangemeldet und spontan – gelesen wurde. Mein Dank gilt diesmal den Lektoren @artnoveau, @freval, @bangpowwww und @mbukowski, die sich mit verschiedenen Strategien und verwirrenden Ratschlägen beteiligt haben, auch wenn ich das meiste wider besseres Wissen ignoriert habe.
Dank für Anregungen und Feedback von @n303n und @hirngrille, besonders für den 1. Teil, was ich dort leider zunächst vergaß zu erwähnen.

Der Entfolger

Ein Mordfall in der schnellsten Szene der Welt

by xbg

Teil II

Als @saschalobo den Kommissar erblickte, rief er sichtlich aufgebracht: „Kommissar, gut, dass Sie da sind! Diesmal gehen die zu weit!“
Der Kommissar schaute ihn ratlos an: „Wer?“
„Na die Trolle von Krautchan! Eine Sache, mich zu belästigen. Eine andere, meinen Stargast umzubringen!“
„Ihren Stargast?“ echote der Kommissar.
„Ja, @karstenloh war der Überraschungsgast des Abends. Für das Kulturprogramm sollte er aus seinem Buch „Meine verschollenen Tweets. Jetzt nur noch im Premium-Sammelband erhältlich“ lesen. Jetzt schauen sie mal, was die angerichtet haben!“

(mehr …)

Twitter Krimi – Teil 1

Dienstag, Juni 1st, 2010

Im folgenden nun der 1. Teil des Twitter Krimis, der beim 4. Jour Fitz am 25. 1. 2010 gelesen wurde. Besonderen Dank an dieser Stelle an @mspro, der sich die Zeit nahm, um diesen Teil zu lektorieren, sowie @n303n und @hirngrille für großartige Anregungen.

Grundgedanke des ganzen ist ein Kurzkrimi, in dem die Hauptfiguren mit mehr oder weniger bekannten Twitterern besetzt sind. Rahmenhandlung und einige Textteile wurden im Herbst 2009 entwickelt, was nicht alle Ideen taufrisch wirken läßt. Nicht umsonst spricht man bei Twitter von der schnellsten Szene der Welt!

Der Entfolger

Ein Mordfall in der schnellsten Szene der Welt

by xbg

Teil I

Es war ein großartiges Ereignis und der Saal war äußerst gut gefüllt. Alles drängte sich, was Rang und Namen in der Szene hatte oder zumindestens ein iPhone vorweisen konnte. @saschalobo hatte geladen, um seine neue Idee vorzustellen. Per WLAN sollte Twitter-Werbung direkt in die Köpfe der Menschen gebeamt werden. „Immer und überall“, wie er nicht müde wurde zu betonen, „das ewige Werbertwittergewitter“. Den vereinzelten Skeptikern und Nörglern hielt er entgegen: „Ich möchte eben mit Funk-Werbung berieselt werden und mir gleichzeitig noch die klassische visuelle Werbung ansehen können!“. Für diese Vision hatte er monatelang Klinken geputzt und kräftig „Loboismus“ (wie er es augenzwinkernd nannte) betrieben. Nach und nach hatte er sie alle überzeugen können. Schließlich hatte sich nach dem üblichen Geschachere jede Firma, die jemals irgendein Großprojekt in Deutschland in den Sand gesetzt hatte und jede Partei, die am Abgrund ihrer Existenz stand, ihren Anteil am Kuchen sichern können.

Im Vorraum aber saß eine kleine Gruppe zusammen und schaute betreten. Sie wartete auf den Kommissar. Von einigen Teilnehmern war leises Schluchzen zu hören. Die Nachricht, dass @karstenloh tot in den Toilettenräumen aufgefunden worden war, breitete sich gerade in Windeseile im ganzen bekannten Twitterversum aus. 497 Favsterne reihten sich wie Tränen unter dem Tweet, der die allgemeine Gefühlslage am besten auf unter 140 Zeichen brachte: „Ohne @karstenloh werd ich nimmer froh. (Zeigt Eure Trauer mit einem Stern.)„. Tendenz stark steigend. Sogar aus @happyschnitzel war jede Honigkuchenhaftigkeit gewichen und sie hatte sich in @sadtofu umbenannt.

(mehr …)